Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Besuch der antiken Stadt Trier

Das Senioren-Forum Aschaffenburg Dekanate Ost/West hat seine diesjährige Adventsfahrt vom 12. – 15. Dezember nach Trier durchgeführt. Teilgenommen haben 42 Senioren aus den umliegenden Gemeinden. Die Leitung hatten Maria Klinkenberg und Gertrud Geis, die geistliche Leitung der Altenseelsorger Andreas Reuter aus Laufach.

Die erste Anlaufstelle war Idar-Oberstein. Dort wurde das Deutsche Mineralienmuseum unterhalb der Felsenkirche besichtigt. Die ausgestellten Objekte faszinierten. Zu sehen waren Edelsteine und Mineralien aus aller Welt. Beeindruckend war besonders das Fluoreszenzkabinett und die Versteinerungen aus der Devonzeit. Gegen Abend wurde das Quartier im Robert-Schuman-Haus auf dem Markusberg in Trier bezogen. Schuman gilt als Vater Europas. Sein Seligsprechungsprozess läuft seit 1988.

Der zweite Tag galt der ältesten Stadt Deutschlands. In zwei Stunden Stadtführung konnte man die wichtigsten Baudenkmäler aus der Römerzeit bewundern. Die Frauenkirche und der Dom gaben Möglichkeit zur Rast und zur Besinnung. Großartig war der Blick auf Trier vom Petrisberg aus. Eine Weinprobe im Fisch- und Weinhaus Oechsle beendete den Tag.

Der dritte Tag war für Luxembourg organisiert. Eine zweistündige Stadtführung durch die Altstadt von Luxembourg war bei Sonnenschein sehr eindrucksvoll. Natürlich kam auch der Besuch des Weihnachtsmarktes nicht zu kurz. Dann ging die Fahrt weiter nach Mettlach an der Saarschleife. Dort besuchten die Teilnehmer das Outlet Center von Villeroy & Boch. Nicht nur die Anzahl der Outlet Geschäfte, sondern auch die herrliche Lage von Mettlach begeisterten alle.

Ein Rorate Gottesdienst und zwei Meditationen vor dem Frühstück gaben besinnliche Impulse für jeden Tag. Am Abend trafen sich alle in der Stefan Andres Klause des Hauses. Der Dichter wurde in Trittenheim an der Mosel geboren. Er verstand es wie kein anderer, die Antike mit der Gegenwart zu verbinden. Gefüllte Kühlschränke und ein vorweihnachtliches Programm ließen den Abend schnell vergehen. Ein Besuch von Kaiser Nero aus dem Totenreich war Höhepunkt des Programmes.

Der letzte Tag begann mit einer Fahrt zur Basilika nach Echternach. Dort findet am Pfingstdienstag die Springprozession statt. Die riesige Anlage am Fluss Sauer, dem Grenzfluss zwischen Deutschland und Luxembourg war beeindruckend. Eine letzte Rast in Bernkastel ließ die Reise harmonisch ausklingen. Die Teilnehmer waren begeistert von der guten Gemeinschaft und dem abwechslungsreichen Programm. Die nächste Adventsfahrt führt nach München-Freising.

Text und Foto: Maria Klinkenberg, Haibach

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung